Osteopathie

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Form der Medizin, welche auf die Fähigkeit des Körpers zur Selbstheilung vertraut. Durch manuelle Stimulationen werden Blockierungen im Körper gelöst und so die Gesundheit des Menschen unterstützt.
Neben dem Bewegungsapparat werden auch die innere Organe, das zentrale Nervensystem und der Blutfluss durch manuelle Techniken beeinflusst. Leben zeigt sich in Form von Bewegung. Dort wo Bewegung verhindert wird, macht sich Krankheit breit. Die Kombination aus klinischem Verständnis, soliden wissenschaftlichen Kenntnissen und dem Gebrauch der Hände als diagnostisches und therapeutisches Mittel macht die Osteopathie so einzigartig. Sie stimuliert die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Die Osteopathie wird bei Säuglingen (Reflux, Schlafstörungen, Folgen der Geburt usw…), Kleinkindern (Mittelohrentzündung, Haltungsstörungen usw…), Erwachsenen, Sportlern, Schwangeren und ältere Menschen angewendet.

Weitere
Anwendungsbereiche

Parietal (Bewegungsapparat):

Sehnenerkrankungen, Anspannungen, Folgen der Arthrose, Hexenschuss, Ischias, Schleudertrauma, Rückenschmerzen, Gelenkprobleme.

Kranio-sacral:

Migräne, Kopfschmerzen, Betreuung während der Schwangerschaft, Schwindelgefühl.

Visceral (Organe):

bei Verdauungsstörungen, Operationsfolgen wie Narben und Verwachsungen.